Titel des Klosterprojekts





Start

Aktuelles

Übersicht

Klosterregister

Klosterbuch


Bibliographie

Glossar

Links


Förderer

Impressum




Mohrkirchen (Mårkær)




Kloster Mohrkirchen

Ansicht der Gesamtanlage von 1729


Ordenszugehörigkeit Antoniter, Canonici Regulares Sancti Antonii (CRSAnt)


Ordensbezirk


Angabe folgt
Mutterkloster


besiedelt von Mönchen aus Tempzin bei Wismar
Reformzugehörigkeit


keine
kirchliche Zugehörigkeit


Ebm. Lund, Bm. Schleswig
territoriale Zugehörigkeit


Hzgt. Schleswig
Gründer


Angabe folgt
Gründungsdatum


1391
Siegel


Angabe folgt
Patrozinium


Angabe folgt
Ortslage


der Edelhof Morker wurde zum Kloster umgebaut
Aufhebungsdatum


1544
spätere Nutzung


nach der Reformation dient das Klostergebäude als Wohnsitz des Amtmanns, ab 1778 Nutzung der Anlage als Steinbruch zum Bau der Häuser für die Bauernstellen des neugebildeten Vogteibezirkes (Harde)




Siegel von Mohrkirchen






Die im Forschungsprojekt Schleswig-Holsteinisches, Hamburgisches Klosteregister erarbeiteten Ergebnisse zu Quellen, Denkmal und Inventar des Klosters Mohrkirch sind dokumentiert unter:

Klosterregister Mohrkirchen