Titel des Klosterprojekts



deutsch  |  dansk         

Start

Aktuelles

Übersicht

Klosterregister

Klosterbuch


Bibliographie

Glossar

Links


Förderer

Impressum




Marienwohlde







Ordenszugehörigkeit Birgittiner, Ordo Sanctissimi Salvatoris (OSBirg)


Ordensbezirk


Angabe folgt
Mutterkloster


Besiedlung von Mariendal in Estland
Reformzugehörigkeit


keine
kirchliche Zugehörigkeit


Ebm. Hamburg-Bremen, Bm. Ratzeburg
territoriale Zugehörigkeit


Hzgt. Sachsen-Lauenburg
Gründer


Angabe folgt
Gründungsdatum


1413
Siegel


Angabe folgt
Patrozinium


Angabe folgt
Ortslage


westlich von Mölln im Dorf Bälau, bald Umsiedlung ins nahe Dorf Pezeke nördlich von Mölln am Ufer des nach dem Kloster benannten Marienwohlder Sees
Aufhebungsdatum


1558
spätere Nutzung


während der holsteinischen Grafenfehde 1534 wurde die Anlage niedergebrannt,
die Klosterinsassen flohen in den Birgittenhof in Lübeck,
heute Balauerfohr/Hüxtraße





Die im Forschungsprojekt Schleswig-Holsteinisches, Hamburgisches Klosteregister erarbeiteten Ergebnisse zu Quellen, Denkmal und Inventar des Klosters Marienwohlde sind dokumentiert unter:

Klosterregister Marienwohlde