Titel des Klosterprojekts





Start

Aktuelles

Übersicht

Klosterregister

Klosterbuch


Bibliographie

Glossar

Links


Förderer

Impressum




Kiel

St. Maria


Kiel Sankt Maria

Ölgemälde Heiliggeistkirche von Adolf Lohse, 1870/1880


Ordenszugehörigkeit Franziskaner, Ordo Fratrum Minorum (OFM)


Ordensbezirk


Provinz Saxonia, Kustodie Bremen, ab 1516 Kustodie Kiel
Reformzugehörigkeit


1480 Anschluss an die Observantenbewegung
kirchliche Zugehörigkeit


Ebm. Hamburg-Bremen, Bm. Hamburg
territoriale Zugehörigkeit


Gft. Holstein, ab 1474 Hzgt. Holstein
Gründer


Gf. Adolf IV. von Schauenburg
Gründungsdatum


um 1240
Siegel


nicht erhalten
Patrozinium


Hl. Jungfrau Maria
Ortslage


am nördl. Uferrand der Altstadtinsel, in direkter Lage zu den ältesten Stadtbefestigungen, heute Klosterkirchhof/Falckstraße
Aufhebungsdatum


1530
spätere Nutzung


Kg. Friedrich I. schenkt der Stadt das Kloster, sie verlegt das Armen- und Gästehaus des Hl. Geist Hospitals in das ehemalige Klostergebäude, 1665-1768 Einrichtung der Christian-Albrechts-Universität, bis 1868 Garnisonskirche, ab 1923 Universitätskirche, Kriegszerstörung, seit 1950 theol. Studienhaus

Link
Kieler Klosterverein

Theologisches Studienhaus Kieler Kloster




Die im Forschungsprojekt Schleswig-Holsteinisches, Hamburgisches Klosteregister erarbeiteten Ergebnisse zu Quellen, Denkmal und Inventar des Klosters Kiel sind dokumentiert unter:

Klosterregister Kiel St. Maria